Vereinshistorie


1905 trafen sich mehrere junge Leute im Gasthaus Hagelauer (heute Bäckerei H.F. Lerch), um den Arbeiter-Fußball-Sportverein „Gesellschaft Edelweiß“ zu gründen. Anton Lösch wurde der erste Erste Vorsitzende unseres Vereins.

So begann das Vereinsleben des TSV, welcher sich im Laufe der Jahre zu einem stattlichen Verein mit über 900 Mitgliedern entwickelten sollte.

Eigenheim, 1927

 

Mit dem Bau des „Eigenheims“ im Jahre 1927 schaffte sich die Arbeiterschaft eine eigene Stätte. Die Mitglieder des nun als „Freien Turn- und Sportvereins“ registrierten Vereins arbeiteten zum größten Teil mit, so dass es selbstverständlich war, dort seinen neuen Stammsitz zu finden. Ab diesem Zeitpunkt konnten auch Hallensportarten ausgeübt werden. Turnen und Leichtathletik kamen als Abteilungen hinzu.

 

 

 

1933 untersagten die Nationalsozialisten den Wahlspruch „Frisch, Frei, Stark und Treu“, was dem Vereinsleben vorerst ein Ende setze.

Nach dem Krieg lebte der Verein wieder auf. Bis 1950 nutze man die Turnhalle des TV 1886 Trebur, danach konnte man wieder in die traditionelle Vereinsstätte zurückkehren.

1975 wurde die Tischtennisabteilung gegründet.

1977 kam, dank dem Bau der Großsporthalle, die Volleyballabteilung hinzu.

Ab 1981 gab es auch ein Wanderabteilung.

Kalkstübchen, 1992

 

1992 kamen viele glückliche und unglückliche Ursachen zusammen, die zur Folge hatten, dass der TSV mit dem Bau des „Kalkstübchens“ nicht nur ein Gebäude hat, in dem sämtliche Utensilien der Outdoor-Sportarten untergebrachten werden konnten, sondern auch das Vereinsbüro eine neue Bleibe fand. Zudem konnte eine gemütliche (Vereins-)Kneipe integriert werden, die auch die Möglichkeiten zu größeren Festlichkeiten hat.

 

 

 

2005 feierte der TSV das 100jährige Vereinsjubiläum, zu dem viele Gratulanten kamen oder Grußnachrichten schickten.

Heute besteht der Verein aus sechs Aktiven-Abteilungen: Fußball (Jugend und Senioren), die Leerbuwe, die Schmucker-Kicker, TischtennisTurnen und Volleyball.

Unsere Sportanlage und das Kalkstübchen im Mai 2017.