Tischtennis: Was kostet eigentlich Tischtennis?

Liebe Interessenten, Einsteiger, Eltern von jungen Tischtennis-Fans,

auf dieser Seite möchte wir Ihnen einen kleinen Einblick geben, mit welchen Beträgen man sich auseinandersetzen muss, wenn man im Tischtennissport einsteigen möchte.

 

  1. Die Bekleidung

Tischtennis ist eine Hallensportart. Somit braucht man normale Sportkleidung. In den Wettkampfregeln gibt es hier nur minimal Vorschriften: Die T-Shirts für einen Wettkampf dürfen nicht weiß und nicht zu hell oder grell sein, da man sonst (als Gegenspieler) den Ball schlecht erkennen kann. Die Hosen sollten „kurze Hosen“ sein. Die Schuhe müssen Hallenschuhe sein, die keine Streifen auf dem Hallenboden hinterlassen. Fertig.

Wir reden hier also grundsätzlich von der gleichen Bekleidung wie im Schulsport oder bei anderen Freizeitaktivitäten in der Halle. Wenn dies vorhanden ist, fallen hier in den Trainingseinheiten keine Kosten an.

Natürlich kann man Funktionssportkleidung und spezielle Tischtennisschuhe kaufen. Hierfür haben auch die bekannten Tischtennismarken ihren Markt entdeckt, aber vorgeschrieben ist dies nicht. Preislich bewegt man sich hier in den normalen Bereichen, die für Sportbekleidung anfallen.

 

  1. Der Schläger

Grundsätzlich sollte man wissen, dass im Tischtennis-Sport der Schläger aus drei Teilen besteht: Zum einen gibt es das Holz, zum anderen die Beläge für die Vor- und die Rückhandseite.

Wettkampfschläger werden somit immer als Drei-Teiler gekauft und dann entweder vom Händler oder vom Materialwart vor Ort „montiert“ (mit speziellem Kleber bzw. Leim verklebt).

Während der „Schnupperphase“ ist es kein Problem mit dem Tischtennisschläger, den man bereits zu Hause hat, ins Training zu kommen. Um ein paar Bälle zu spielen und um sich anzuschauen, ob man wirklich Spaß und Interesse an unserem Sport hat, ist dies absolut ausreichend. Selbst wenn man keinen Schläger hat, können wir in den ersten Stunden mit einem Schläger von uns aushelfen.

Auch ein günstiger Komplettschläger, wie es sie beim Discounter oder im Kaufhaus gibt, reicht in den ersten Wochen absolut aus.

Über eine weitere Investition sollte man erst nachdenken, wenn man sich sicher ist, dass man beim Tischtennis bleiben und die entsprechende Technik erlernen möchte.

Die Beläge eines 10-20-Euro-Schlägers verlieren innerhalb weniger Wochen ihr Griffigkeit und verhärten. Für das Spiel im Garten oder im Schwimmbad ist das egal, für das Erlernen von Grundtechniken sind diese Schläger dann nicht mehr zu gebrauchen.

Für einen Wettkampf-Tischtennisschläger kann man bis zu 500 Euro ausgeben. Gängig bei den Aktiven ist allerdings die Preisspanne zwischen 90 und 150 Euro. Mit den Nachlässen, die wir mit Händlern für unseren Verein vereinbart haben, kommen wir auch noch unter diese Marke, auf ca. 60-70 Euro (für spezielle Einsteigervarianten sogar auf knapp unter 50 Euro).

Auch hier kann man preislich noch weiter runter gehen, aber dann sind wir nicht mehr bei den Premium-Produkten aus Deutschland, Schweden oder Japan/Südkorea, sondern bei Produkten aus China oder Osteuropa, die zwar auch ihre Anhänger haben, aber für Anfänger weniger geeignet sind.

 

            2.a Was kostet ein Tischtennis-Holz?

Gute, klassische Hölzer fangen bei 30 Euro an. Die breite Masse befindet sich zwischen 40 und 90 Euro. (Das derzeit teuerste Serien-Holz auf dem Markt kostet 350 Euro.) Die Hölzer werden von den namhaften Herstellern aus Deutschland (z.B. Joola, Donic, Tibhar), Schweden (z.B. Stiga) oder Japan/Südkorea (z.B. Butterfly, TSP, Xiom) hergestellt. Sie bestehen aus drei- bis siebenschichtigen Holzfunieraufbauten, die für alle Spielsysteme (defensiv, allround und offensiv) mit besonderen Eigenschaften „ausgestattet“ werden. Anschlaghärte, Vibration und Gewicht sind für viele Tischtennisspieler wichtige Kriterien bei der Auswahl ihres Holzes.

Chinesische Hölzer (z.B. von Friendship, Palio, Giant Dragon u.a.) erfüllen auch viele dieser Optionen, sind aber oftmals qualitativ (etwas) schlechter verarbeitet. Hier ist man preislich im Bereich zwischen 15 und 30 Euro.

 

           2.b Was kostet ein Tischtennis-Belag?

Auch hier haben wir die Unterscheidung zwischen Herstellern aus Europa/Japan und China.

Erstere fangen bei ca. 25 Euro an und enden bei knapp 60 Euro (pro Belag!). Bei Letzteren befinden wir uns zwischen 6  und 40 Euro. Hier haben wir insgesamt nicht nur qualitative Unterschiede, sondern auch absolut unterschiedliche Spieleigenschaften. Während deutsche und japanische Beläge sehr griffig und die darunterliegenden Schwämme eher weich und katapultig sind, sind chinesische Beläge eher klebrig mit harten Schwämmen, weniger Katapult, dafür oft mehr geschwindigkeitsoptimiert.

 

FAZIT

Durchschnittlich kostet ein (Premium-)TT-Schläger im Handel:

  • 40 Euro für ein Holz
  • 35 Euro für einen Vorhand-Belag
  • 35 Euro für einen Rückhand-Belag
  • 110 Euro

Hinzu kommen Kleinigkeiten wie Montage der Beläge (2 Euro), Versiegelung des Holzes (2 Euro), eine Schlägerhülle (13 Euro) und Reinigungszeug (ein Schwamm und ein Spray, zusammen 13 Euro), also alles in allem

  • 140 Euro

 

So, und nun kommen wir ins Spiel:

Es macht keinen Sinn in ein Geschäft zu gehen und auf gut Glück einen Schläger zu kaufen. Wir helfen hier gerne. Zum einen finden bzw. kennen wir „Material“, welches zu Ihrem Können und Ihrer Spielstrategie passt. Zum anderen können wir preislich Ihren Wünschen und Möglichkeiten nachgehen. Wir haben Erfahrung mit günstigen, aber guten Belägen oder Hölzern und wir haben andere Konditionen bei großen Tischtennishändlern. So kann man gut und gerne auch mal bis zu 50% einsparen.

Mit kleineren Abstrichen kann man auch noch günstiger einsteigen, pauschalisieren kann man das aber nicht.

Sprechen Sie uns an – wir helfen gerne.

 

PS: Tischtennistische, Netze und Bälle stellt natürlich der Verein zur Verfügung. Wenn Sie Interesse daran haben sich hier privat auszustatten, können wir Sie hier auch unterstützen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.